Kurzbaubeschrieb

Untergeschoss
- Stahlbeton und Kalksandsteine roh
- Decken Stahlbeton roh
- Böden Stahlbeton abtaloschiert
- Kellerabteilungen mit gehobelten Holzlatten bis Decke; Türe mit Zylinderschloss

Rohbau
- Massivbauweise mit Multipor Wärmedämm-Verbundsystem
- Zimmertrennwände aus Stahlbeton oder Backsteine
- Geschossdecken Stahlbeton

Dachkonstruktion
- Holzkonstruktion mit Sparrenlage

Fassade
- Farb- und Materialkonzept gemäss Architekten
- Abrieb 4.0mm Körnung
- Fensterfries mit 1.0mm Körnung
- Fensterbank mit Porenbetonelement
- Fenster- und Balkongeländer einbrennlackiert mit Staketen

Fenster
- Holz/Metallfenster (Minergie – Zertifiziert)
- Öffnungsarten; Dreh und Drehkippfenster- oder Türen
- 3-fach Isolierverglasung 3 x 4 mm, Wärmeschutzglas (U-Wert 0.6 W/m2K)
- Schallschutzfenster Haus A1 gemäss Schallschutzbericht

Sonnenschutz
- VR 90 Lamellen bei allen Fenster/Fenstertüren der Wohnungen
- elektr. Antrieb bei allen Fenstern
- Vertikalmarkisen bei Balkonen und Loggias unter Betondecke (A1 Loggia Westseite ohne Markisen)

Elektroanlagen
- Installationen gemäss Elektroprojekt
- Pro Wohnung 1 TV und Tel. Anschluss; Rest mit Leerrohr pro Zimmer
- Beleuchtung mit Anbauleuchten im Korridor, Eingang, Küche und Nasszellen (z.T. Spiegelschrankbeleuchtung)
- Aussenbeleuchtung auf dem Balkon
- Lamellenelektroantriebe (exkl. Vertikalmarkisen)
- Gegensprechanlage mit Video
- PV Anlage im Dach integriert

Heizungsanlage
- Wärmeerzeugung separate pro Haus mit Erdsondenwärmepumpe.
- Wärmeverteilung mittels Bodenheizung in gesamter Wohnung
- Alle Räume sowie der Wohnbereich sind über einen Raumfühler individuell regulierbar

Lüftungsinstallationen
- Abluft für innenliegende Nassräume
- Kellerlüftung im Untergeschoss
- Lüftung für Einstellhalle

Sanitäre Anlage
- Pro Wohnung Waschmaschine und Tumbler in Wohnung (nicht Haus A3 DG; Waschmaschine und Tumbler im Treppenhaus)
- Wäschetrockner im Trocknen UG mit Wäschehänge
- Sanitärapparate gemäss Apparateliste

Kücheneinrichtung
- Ausführung gemäss Apparateauswahl und Einteilung Architekt
- Fronten Kunstharz beschichtet
- Abdeckung mit Naturstein
- Rückwand mit fugenloser Beschichtung
- Kombinierter Abzug mit Umluft und Dampfabzug nach aussen bei geöffnetem Fenster
- Boden Plattenbelag vor Arbeitsfront

Aufzüge
- Elektrischer Personenaufzug für 8 Pers. 680 kg Nutzlast, behindertengerecht Kabine

Treppenhaus
- Feinsteinzeugplatten in Fläche, Treppenauftritt und Steigung
- Metallstaketengeländer einbrennlackiert mit Holzhandlauf
- Wand- und Deckenleuchten
- Farb- und Materialkonzept gemäss Architekten

Wohnungsausbau
 

Nasszäume Boden/Wand
- Bodenplatte in Feinsteinzeug
- Keramische Wandplatten

 

Eingang, Korridor, Zimmer, Wohnen, Essen
- Parkett
- Holzsockel, 4cm hoch, weiß gestrichen
- Wände Abrieb 1.0mm gestrichen
- Decke Feinabrieb 0.7mm gestrichen

Türen
- Stahlzargen raumhoch, Türblätter stumpfeinschlagend Röhrenspan gestrichen, feste Blende; Türblatthöhe 220 cm; DG Türzarge 220 cm 

   hoch, Zimmertüren ohne Schlüsselrosette
- Wohnungseingangstüren mit erhöhtem Schallschutz und Schwellenabsatz 3cm; Falz mit KH Belag Türblätter zum Teil EI 30 gem.

   Vorschriften GVL
- Schliessanlage Zylinderanlage Kaba 20; KABA Star gem. sep. Schliessplan

Schreinerarbeiten
- Vorhangbretter mit Vorhangschienen gestrichen; Zimmer 2 VS 57 Rest nur 1 VS 57
- Fenstersimsen deckend gestrichen
- Einbauschränke gemäss Grundrisspläne und Detailpläne; Oberflächen kunstharzbeschichtet

Umgebung
- Gemäss Konzept und Umgebungsplan des Architekten, auf Basis vom Gestaltungsplan
- Zufahrt, Zugänge und Parkplätze mit fugenlosem, sickerfähigem Belag mit Abschlüsse in Flachstahl
- Bepflanzungen, Rasenflächen und Naturwiesen gemäss bewilligtem Pflanzplan und Umgebungskonzept
- Plätze wie Veloabstellplatz und Sitzplatz in Kies
- Absturzgeländer feuerverzinkt

Allgemeine Informationen

Nutzlasten
Die Nutzlasten werden vom Bauingenieur festgelegt und entsprechen den SIA-Normen

Wärmedämmung / Minergie
Die Wärmedämmung des Objektes ist sehr stark optimiert. Die Fenster sind im Minergiestandart mit 3-fach Verglasung ausgeführt. Zusätzlich ist eine Photovoltaikanlage installiert. Mehr als 80% des Energiebedarfs ist mir erneuerbarer Energie abgedeckt. Das Objekt wird nicht im Minergie Standard ausgeführt.

Schalldämmung
Für die Bemessung der Grenzwerte für Luftschall- und Trittschalldämmung liegen die Auflagen der SIA-Norm 181 „Schallschutz im Hochbau“ Ausgabe 2007 zugrunde. Das Gebäude wird nach den Mindestanforderungen konzipiert.

Brandschutz
Die Vorgaben der kantonalen Gebäudeversicherung (GVL) sowie die Richtlinien des VKF werden eingehalten. Es wurde ein Brandschutzkonzept erstellt, welches der GVL zur Genehmigung eingereicht wurde.

Schalldämmung
Für die Bemessung der Grenzwerte für Luftschall- und Trittschalldämmung liegen die Auflagen der SIA-Norm 181 „Schallschutz im Hochbau“ Ausgabe 2007 zugrunde. Das Gebäude wird nach den Mindestanforderungen konzipiert.

Vorbehalte
Die in dieser Dokumentation enthaltenen Angaben, Visualisierungen und Grundrisse dienen der allgemeinen Information und erfolgen ohne Gewähr. Sie bilden nicht Bestandteil einer vertraglichen Vereinbarung. Ausführungbedingte Änderungen und Anpassungen in Bezug auf Konstruktion, Fläche, Ausbau und Materialisierung bleiben vorbehalten.